Kummunalwahl am 11.09.2016

05.01.2017

Kurzanalyse Kreistag:                                           
Auf Ebene des Kreistages verlieren wir als CDU erneut ca. 5%. Ähnliche Verluste hatten wir schon 2011 zu beklagen.                                           
Der Kreistag wächst von 44 auf 48 Mandate, die CDU kann zumindest Ihre 28 Mandate halten, die zusätzlichen Mandate gehen an Afd (+3) und Grüne (+1).                                           
Hier ist genau das eingetreten was wir befürchtet haben, die Protestwähler haben AfD gewählt, unser Verlust ist deren Gewinn.                                            
                                           

Kurzanalyse Stadt/Gemeinde:                                           
Klar erkennbar ist, dass die schlechten Stadt- und Gemeinderatsergebnisse auch bei der Kreistagswahl wieder zu finden sind. In der Stadt Vechta verliert  die CDU fast 10%. Die Mehrheit ist gerade noch erhalten geblieben. In Neuenkirchen/Vörden ist die CDU noch einmal geschrumpft und erneut auf   einen Koalitionspartner angewiesen, wobei gemeinsam mit der FDP nur 11 von 22 Ratsmandaten zählerisch erreichbar sind.                                           
                                           
In Vechta war die SPD nicht nur bei den Plakaten schneller, sondern hat auch bei der Besetzung der Themen wie Sportplätze, Oyther Straße, Bahnhof der CDU Ihre Themen weggenommen. Der Wahlkampf in der Stadt Vechta wirkte schlecht koordiniert.                                           
                                           
In Neuenkirchen/Vörden muss leider der Teil Vörden benannt werden. Bis zum Jubiläumsfest fand überhaupt kein Wahlkampf statt, Plakate       
wurden viel zu spät geordert und aufgehängt.
Von Veranstaltungen/Infoständen/Hausbesuchen ist der Kreisgeschäftsstelle leider nichts bekannt geworden. Problematisch war schon die zu geringe Anzahl an Bewerbern.
                                           
Wenn wir unsere führende Rolle als CDU im Landkreis Vechta dauerhaft erhalten wollen, müssen wir neue Strategien entwicklen und diese auch  umsetzen. Ein weiter so ist keine Alternative, denn noch einmal 5% Verlust und wir drohen in vielen Städten und Gemeinden unsere Mehrheiten zu verlieren.                                           

Zusatzinformationen zum Download