Faire Preise für Lebensmittel!

02.12.2020, 13:27 Uhr | Abgeordnetenbüro Berlin | Landkreis Vechta

Die CDU Kreisverbände Vechta und Cloppenburg stellen sich hinter die Proteste der Landwirte und ihrer Forderung nach gerechten Lebensmittelpreisen. Gerechte Lebensmittelpreise können nur durch fairen Umgang und fairen Handel zwischen dem Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und den Landwirten entstehen. So die Ansicht der beiden CDU Kreisvorsitzenden Silvia Breher MdB aus Cloppenburg und André Hüttemeyer aus Vechta.
Der stellv. Kreisvorsitzende Georg Reinke aus Langförden (selbst Landwirt) bringt es auf den Punkt: „Es kann nicht sein, dass Landwirte drauf zahlen, um Lebensmittel zu erzeugen. Die Preis- und Handelspraktiken des LEH in den vergangenen Jahren und ganz besonders in den letzten Monaten während der Corona Pandemie sind für die Landwirtschaft in all ihrer Vielfalt nicht mehr zu ertragen.“

Reinke weiter: „Der LEH kauft seit Jahren Lebensmittel unter Ausnutzung der Marktmacht zu niedrigsten Preisen ein, teils sogar unter den Entstehungskosten. Diese Lebensmittel werden dann zu niedrigsten Preisen massiv beworben, um die Verbraucher in die Läden zu locken und die Produkte zu verramschen! Das muss ein Ende haben! Des Weiteren ist es gerade zu beleidigend für die Landwirte, wenn sich eben dieser LEH an Bundeskanzlerin Angela Merkel wendet und sich diffamiert sieht, wenn sie von der Bundeslandwirtschaftsministerin genau für dieses Verhalten kritisiert werden. Was für ein Hohn!“
Deshalb fordern die CDU Kreisverbände Vechta und Cloppenburg den LEH auf, diese unlauteren Handelspraktiken zu beenden. Sie stünden auch moralisch in der Verantwortung, nicht immer mehr die Preise nach unten zu drücken und dadurch gleichzeitig auch Wertschätzung für Lebensmittel dadurch kaputtzumachen, dass Lebensmittel „verramscht“ werden. Wir müssen hin zu fairen Preisen und Lieferbedingungen kommen, die am Ende allen Beteiligten zugutekommen. Es muss am Ende etwas übrigbleiben. Es kann nicht sein, dass die vier großen LEHs mit Tiefstpreisen, Schnäppchenpreisen und Lockangeboten um ihre Kundschaft buhlen und die Landwirte infolge der ruinösen Preise in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht sind.
„Wir brauchen ein faires Miteinander und faire Preise für unsere Landwirte. Deshalb ist es ein gutes Signal, dass morgen endlich ein Gespräch zwischen Ministerin Klöckner und dem LEH stattfinden wird. Wir brauchen Lösungen, wenn wir in Zukunft weiterhin Lebensmittel von unseren Landwirten in den Supermarktregalen haben wollen. Das sind regionale Produkte in bester Qualität. Diese Wertschätzung muss sich im Preis wiederspiegeln. Dafür setzten wir uns ein“, sagt Silvia Breher MdB.


gez. Georg Reinke stellv. CDU Kreisvorsitzender
Vorsitzender der Arbeitskreises Landwirtschaft

Ihr Kommentar

Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.