Kreis-CDU möchte Urwahl

Bakum war wieder der Spitzenreiter

12.10.2011, 08:00 Uhr | Klaus Esslinger

Der CDU-Kreisvorstand tendiert bei der Aufstellung des Landtagskandidaten, die im ersten Halbjahr 2012 stattfinden soll, zu einer Urwahl. Zwar hat der Kreisvorstand noch keinen Beschluss gefasst, jedoch in der letzten Sitzung die Stimmung abgefragt, dabei gab es ein einstimmiges Votum für eine solche Urwahl. Um die Urwahl für die Mitglieder attraktiv zu machen, ist an ein Event mit einem prominenten Redner gedacht.

Im Mittelpunkt der Sitzung des Kreisvorstandes stand allerdings die Wahlanalyse, die vom Kreisvorsitzenden Dr. Stephan Siemer und Kreisgeschäftsführer Walter Goda für den Landkreis und für alle zehn Städte und Gemeinden vorgelegt wurde. Die Ergebnisse wurden ausführlich diskutiert, die Stärken und Schwächen klar benannt.

Zufrieden zeigte sich der Kreisvorstand mit der Tatsache, dass alle vier Bürgermeisterwahlen glatt gewonnen wurden. Bei den Wahlen zu den Stadtrats-und Gemeindewahlen ragte erneut Bakum heraus. Die CDU erreichte hier 87,05 Prozent, legte einen Zugewinn von 1,7 Prozent hin und steigerte die Wahlbeteiligung. Bei der Wahlbeteiligung gab es unterschiedliche Ergebnisse, sie hing zum Teil auch davon ab, ob in dem jeweiligen Gebiet eine Bürgermeisterwahl stattfand oder nicht. Dort wo brisante Sachthemen im Vordergrund standen, hat sich die klare Positionierung der CDU ausgezahlt.

Die Zugewinne der CDU, aber auch die Verluste, waren zum überwiegenden Teil lokal erklärlich. Die Wahlkampfführung, die Aktivitäten vor Ort, vor allem die Hausbesuche wurden analysiert. Dabei wurde festgestellt, dass gerade die Hausbesuche für ein gutes Abschneiden verantwortlich waren, die jedoch in städtischen Gebieten besser zu realisieren waren, als in den Bauerschaften, wo auch Bürgerinformationsgespräche deutlich bessere Ergebnisse brachten.

Man war sich einig, dass sich die CDU als nach wie vor führende Kraft auch nach und zwischen den Wahlen in der Fläche mit noch mehr Bürgernähe präsentieren muss.

Die Vorbereitungen für die Landtagswahl, die wahrscheinlich am 20. Januar 2013 stattfindet, sollen gleich zu Anfang des Jahres 2012 in Angriff genommen werden. Im Winterhalbjahr will die CDU die inhaltliche Aufarbeitung der Themen: Biogasanlagen, erneuerbare Energie und Grundwasser in den Vordergrund ihrer Arbeit stellen. Dazu wird der CDU/FDP- Landtagsarbeitskreis Umwelt am 30. November in Holdorf erwartet.

Ihr Kommentar

Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.